Menü

Energiespartipps

Auf dieser Seite haben wir für Sie einige nützliche Tipps zusammengestellt, die Ihnen helfen, den Energieverbrauch in Ihrem Haushalt zu senken.

Kochen und Backen
  • Achten Sie darauf, dass Topf- und Pfannenböden eben sind.
  • Der Durchmesser von Topf- und Pfannenböden sollte mit dem der Herdplatte übereinstimmen, damit die Wärme optimal genutzt werden kann.
  • Schließen Sie Kochtöpfe und Pfannen stets mit einem passenden Deckel.
  • Nach dem Ankochen bei voller Leistung sollten Sie rechtzeitig auf die erforderliche Dauertemperatur zurückschalten.
  • Sie können Kochplatten oder -zonen vor Ende der Garzeit abschalten. Die Restwärme hält noch einige Minuten vor.
  • Halten Sie Töpfe so lange wie möglich geschlossen: Deckelheben kostet Energie.
  • Achten Sie darauf, dass Ihr Backofen voll ausgenutzt ist. Bei Ober- und Unterhitze können Sie auf einer Ebene gleichzeitig zwei Kuchen backen. Und bei Umluftherden können mehrere Ebenen belegt werden.
  • Was auf den Topfdeckel zutrifft, gilt erst recht auch für die Backofentür: Sie sollte möglichst selten geöffnet werden.
  • Die Nachwärme bei langer Back- und Bratdauer lässt sich nutzen - sie reicht für fünf bis zehn Minuten.
  • Kochen Sie Ihren Kaffee mit der Kaffeemaschine - das kommt billiger und spart Energie.
  • Auch mit dem Eierkocher können Sie Ihre Frühstückseier günstiger und mit weniger Stromverbrauch zubereiten als auf herkömmliche Weise.
  • Zum Frittieren sollten Sie eine Friteuse benutzen - so können Sie 25 Prozent Energie einsparen.
  • Brötchen mit dem Brötchenaufsatz des Toaster aufzubacken ist ebenfalls sparsamer als dafür den ganzen Backofen aufzuheizen.
  • Für kleine Portionen bis zu 400 g benötigt die Mikrowelle zum Erwärmen und Garen weniger Strom als die Kochplatte.
Spülen
  • Lassen Sie den Geschirrspüler nur voll beladen laufen. Beim Strom- und Wasserverbrauch macht es keinen Unterschied, ob die Maschine nur halb voll oder voll ist.
  • Wenn Sie eine Geschirrspülmaschine benutzen, müssen Sie das Geschirr nicht von Hand vorspülen.
  • Wählen Sie beim Geschirrspüler das richtige Programm. Für weniger verschmutztes Geschirr reicht das Kurz- oder Sparprogramm aus.
Waschen und Trocknen

Nur bei stark verschmutzten Textilien ist eine Vorwäsche nötig. Normal verschmutzte Kochwäsche wird auch mit dem „Energiesparprogramm“ oder bei 60° sauber.

  • Auch für die Waschmaschine gilt: Nur mit voll beladener Trommel waschen.
  • Bei kleineren Mengen Wäsche sollten Sie das „1/2-Programm“ wählen. Allerdings verbraucht dieses Programm bei zweimaliger Benutzung mehr Strom und Wasser als das Normalprogramm.
  • Schleudern Sie Ihre Wäsche vor Benutzung des Trockners gut. Für den Wäschetrockner gilt auch: Geben Sie die gesamte Waschmaschinenfüllung in den Trockner.
  • Säubern Sie nach jedem Trockenvorgang den Luftfilter (Flusensieb).
Kühlen und Gefrieren

Kühl- und Gefriergeräte sollten vor Sonneneinstrahlung geschützt werden und nicht neben Herd und Heizung stehen.

  • Überprüfen Sie die Lagertemperaturen: Im Kühlschrank reichen 7°, im Gefriergerät minus 18°.
  • Überlegen Sie, was Sie brauchen, bevor Sie die Kühlschranktür öffnen. Langes Suchen bei offener Tür kostet Energie und damit Geld.
  • Regelmäßiges Abtauen von Kühlschrank und Gefriergerät spart Energie und schont Ihren Geldbeutel.
  • Schalten Sie Ihren Kühlschrank eine Stufe runter oder ganz aus, wenn Sie in die Ferien fahren. 
Gute Unterhaltung

Moderne Farbfernseher kommen mit bis zu 80 Prozent weniger Strom aus als alte Geräte.

  • Verzichten Sie auf "Dauerberieselung". Fernseher und Radio müssen nicht ständig laufen.
  • Stand-by-Betrieb kommt auf die Dauer teuer. Deshalb: Schalten Sie Ihren Fernseher, Ihre Stereoanlage oder das Radio richtig aus.
Seite drucken

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Informationen